Landschaft
drüber und drunter – alpsegeln l 2003
Videoprojekt l 20 Min


„Um Veränderungen zu verstehen, muss ich lange bleiben.“
30 AkteurInnen, eine Kamera und drei MusikerInnen suchen auf 1600 m nach Übergängen in der Erdenhaut, um das “drunter und drüber” zu verstehen. Die Oberfläche des Alp Sigels AI wird von Körpern besiedelt, die unter- und auftauchen und in der Höhe Balance finden. Sie kopf-standen und bein-himmeln und spielen mit den Grenzen und Übergängen vom Erden- zum Himmelreich und der Unendlichkeit in beide Richtungen.

Die Kameraeinstellung ist fix gesetzt. Die Dolinen im Karstgebirge (Vertiefungen, Einbrüche), die weiten baumlosen Flächen und alle Arten von Körperumkehrungen spielen ineinander. Auf der Leinwand führt die doppelspurige Gestaltung durch „4 Stimmungsstrophen“ von tag–hellen Aktionen in die Nacht. Dazu alpsegeln Klänge in Höhen und Tiefen, Geräusche und Melodien rütteln am Heimatgefühl.

 

Projektleitung I Regie Gisa Frank
Auge von aussen Theresa Peverelli I Adriana Büchler
Kamera Andreas Baumberger
Ton Markus Graber
Schnitt Patrik Duss
Violine Katharina Kern Surber
Kontrabass Jürg Surber
Klangsteine Arthur Schneiter
Tanz Eva Mennell I Christa Naef I Irène Blum
Bewegungschor Aline Tisato l Judith Küng l Leonie Waldburger
Tanja Streuli l Anna Dietz l Katharina Kern Surber
Anka Surber I Maja Bindernagel l Sabine Dankesreiter
Vreni Menzi I Samuel Weibel l Vera Blessing l Adriana Büchler
Susanna Benenati I Angelika Cordes l Katharina Frei
Claudia Fantelli I Daniela Hagen I Monika Ludwig l Sven Buschor
Verena Wüthrich I Susanna Sulzer

Spielorte Alp Siegel AI l Kulturkinos der Region l Stuttgard D
Welttanzfestival CH